Kassettendeck ganz ohne Kassetten – Tapeless Deck

Tapeless Deck

 

Das „Tapeless Deck Project“
Damals, vor allem in meiner Kindheit, war es das Medium für Musik, Hörspiele usw. schlechthin. Auch im Auto waren sie für eine gefühlte Ewigkeit allgegenwärtig. Musikkassetten

Wenn man nun ein echtes Faible für HiFi-Geräte, hochqualitative Musik und zeitgleich noch immer auch für Kassetten hat, dann könnte man auf die Idee kommen, beides miteinander zu verbinden. Artur vom Tapeless Deck Project hat genau das getan. Er baut alte Kassettendecks in moderne Player für MP3 bzw. FLAC Dateien um, die rein optisch den Einsatz einer Kassette simulieren. Eindrucksvoll und auf den ersten und zweiten Blick nicht von einem echten „ursprünglichen“ Kassettendeck zu unterscheiden.

Musik in bester Qualität. Dies aber ganz ohne Bandsalat, Vor-, Zurückspulen und dem Umdrehen der Kassetten. Auf jeden Fall ist das ein Blickfang in jeder HiFi-Anlage.

Die Webseite des „TapeLess Deck Project“ ist auf jeden Fall einen Besuch wert. (http://www.mp3tapelessdeck.pl/)

 

 

 

Cranger Kirmes – Das erste Mal

Als Sauerländer hat man ja schon die ein oder andere mehr oder (vielfach) eher kleinere Kirmes besucht. Paderborn, Soest, Neheim, Reiste, Meschede… (ok, über Meschede kann man sich streiten, was das Thema Kirmes angeht. Aber das Thema ist dort ja für die nächsten Jahren erst einmal vom Tisch.)

Nun wollte es der Zufall, dass im TV im WDR eine Dokumentation über die Cranger Kirmes zu sehen war. Eric und Jan schauten zu und waren sich sofort einig, dass wir dort einmal hin fahren müssen. Ich habe bei Google kurz nachgesehen und war doch etwas überrascht, dass die Cranger Kirmes genau jetzt stattfindet. Na, so ein Zufall…
Lies den Rest dieses Beitrags

Der Halbmarathon ins Paradies?!

LörmecketurmNach einer Woche inkl. Dienstreise in vornehmlich sitzender Körperhaltung war es für mich wieder einmal an der Zeit, dass ich mir die Beine vertrete. Gemeinsam mit meinen – nicht ansatzweise lauffaulen – Freunden Michael und Torsten stand eine ‚kleine‘ Tour durch die heimische Umgebung ins Paradies an.

Dieses Mal wollten wir den Lörmecke Turm besuchen, der sich zwischen Meschede und Warstein im Arnsberger Wald befindet. Zusätzlich sollte ein Abstecher ins Kohlwedertal am Rande von Meschede gemacht werden.
Das Wetter war für sie eine Unternehmung bestens geeignet. Die Temperatur lag bei ca. 24°C und es wehte ein leichter Wind.

 


Größere Karte anzeigen
Lies den Rest dieses Beitrags

Unitymedia aktualisiert die Fritzbox kaputt [Update+Lösung]

Ungeplant und völlig unnötig.

13.06.2018 und wieder einmal neues von der Heimnetzfront und dem Internetprovider meines bisher geringsten Mistrauens.

Ein kurzer Abriss der bisherigen Gegebenheiten im heimischen Netzwerk:

Internetprovider:    Unitymedia
Router:              Fritzbox 6490 Cable
WLAN:                in der Fritzbox komplett deaktiviert
                     externer Accesspoint UniFi AP-AC-Lite
Besonderheiten:      IP-Portfreigaben in der Fritzbox für einen Raspberry Pi 

Wenn sich neue und bisher unbekannte Geräte mit dem Netzwerk verbinden, wobei es egal ist, ob dies per Netzwerkkabel oder WLAN geschieht, erhalte ich eine Mail, die mir die Fritzbox sendet. Sie informiert mich darin, wann dies geschah, welchen Namen das Gerät hat, welche IP-Adresse es erhalten hat und ob es eine verkabelte oder drahtlose Verbindung nutzt.
Nach einem Neustart der Fritzbox vergisst diese schlicht alle bisherigen Geräte und meldet erneut per Mail, wenn sich die Smarphones, Noteboos, PC usw. danach erstmalig wieder bei ihr melden.
Lies den Rest dieses Beitrags

Das bessere Upgrade für das WLAN

Das Problem mit der Reichweite

Die drahtlosen Netzwerkverbindungen beschränkten sich in unserem Haus anfangs auf die FritzBox, die im zweiten Obergeschoss montiert war. Mit ihr konnten wir den größten Teil des Gebäudes versorgen, wobei einige Räume im Erdgeschoss und vor allem die Bereiche rund um das Haus kaum erfasst wurden. Auf Dauer war das kein Zustand und ich überlegte, wie dieser Zustand optimiert werden konnte.
Lies den Rest dieses Beitrags

Wenn 33 oder 45 U/min zu wenig sind…

Spinning Record

 

Schallplatten drehen sich seit Mitte der 1950er Jahre bekanntlich mit 33⅓, 45 oder maximal 78 Umdrehungen pro Minute. Soweit, so alltäglich und völlig unspektakulär – ja geradezu langweilig. (Für die Jüngeren unter euch: WIKIPEDIA zum Thema ‚Schallplatte‘)

Die Slow Mo Guys sind Spezialisten für alles was mit Hochgeschwindigkeitkameras zu tun hat. Ihnen waren die maximalen 78 U/min einfach zu wenig und so haben sie einige ihrer Vinylscheiben einer etwas schnelleren Rotationsgeschwindigkeit ausgesetzt.
Nach den Gesetzen der Physik ist es dann auch einer Schallplatte irgendwann einmal zuviel und sie beginnt sich aufzulösen. Die Slo Mo Guys haben das mit ihren Kameras aufgenommen.