Er trotzt Wind und Wetter…

20160325Ihm gebührt mein Respekt und meine Anerkennung. Und ich möchte diesen kleinen Blogpost diesem mir völlig unbekannten Radfahrer widmen, der Tag für Tag bei Wind und jedem Wetter und selbst bei den unmöglichsten Temperaturen früh morgens mit dem Rad unterwegs ist.

Wenn ich morgens gegen 5:30 Uhr auf dem Weg zur Arbeit bin und ich mich dabei irgendwo zwischen Meschede und Brilon befinde, dann erkenne ich ihn schon von Weitem an seiner unverkennbaren Beleuchtung. Ein heller Scheinwerfer am Rad und einer am Helm. Das eine Licht ist relativ konstant und ruhig auf die Straße gerichtet und das andere bewegt sich im Takt der Tretbewegung hin und her. Je nach Uhrzeit habe ich ihn schon zwischen Meschede-Laer und Bestwig-Nuttlar auf der Bundesstraße 7 gesehen. Jeden Morgen, bei jeder Witterung und wirklich unabhängig davon, ob es im Sommer um diese Uhrzeit noch 20°C warm ist oder, wie heute, mit -8°C eigentlich schon für einen Spaziergang zu kalt ist. Dieser Mann trotzt allen äußeren Einflüssen und ist dabei nicht einmal langsam unterwegs. Er ist auf dem Radweg teilweise schneller, als die Autos neben ihm.

Ich kenne ihn nicht. Weiß nicht, woher er kommt oder wohin er fährt. Aber man kann die Uhr nach ihm stellen und ich weiß, je westlicher unser Treffpunkt ist, desto mehr sollte ich mich beeilen, um nicht zu spät im Büro anzukommen.

Ich ziehe meinen Hut vor ihm und auch allen anderen Pendlern, die ihren Weg zur Arbeit mit dem Rad bestreiten und dabei Wind und Wetter trotzen und auch bei Minusgraden noch im Stehen die Berge hinauffahren. Für mich wäre das nichts. 😉

 

Foto: „20160325“ von „Hoher“ (CC BY-NC-ND 2.0)

Jetzt wird’s digital

WSPR2.12Seit meinem Comeback im Mai ist nun schon wieder ein halbes Jahr vergangen und in dieser hat sich mein Shack wieder ordentlich gefüllt. Dort setze ich nun neben meinem ICOM IC-7400 auch einen YAESU FT-897 ein, wobei ich den IC-7400 hauptsächlich auf Kurzwelle und den FT-897 für die lokalen Repeater auf 2m und 70cm nutze.
Für die Zukunft plane ich, den YAESU auch portabel zu betreiben, suche dafür aber noch das geeignete Transportmittel (Koffer o.ä.) und geeignete Antennen. Damit werde ich mich dann aber in den Wintermonaten beschäftigen.
Im Auto bin ich mit einem Alinco DR-638H auf 2m und 70cm ebenfalls wieder QRV.
Insgesamt ist das Equipment also wieder größtenteils vollständig vorhanden und die ersten 700 Verbindungen haben auch schon ihren Platz im Logbuch gefunden.
Lies den Rest dieses Beitrags

Neuer Mast, neue Antenne, neue Probleme…

Antennen DL4DEMan sagt ja, dass nichts beständiger ist als ein Provisorium.
Ich wollte den geliehenen und nur provisorisch montierten Kurzwellendipol nicht dauerhaft in der Form betreiben, zudem es nicht so störungsfrei funktionierte, wie anfangs geplant. Ich hatte im 40m Band ein dauerhaftes und dazu noch sehr starkes Rauschen von stellenweise 5dB über S9. Ich war mir sicher, dass es vor allem daran lag, dass der Speisepunkt des Dipols sehr nah am Gebäude positioniert war. Da ich aber nur die Antennenhalterung am Dachgiebel, einen Fahnenmast und einen Baum als Abspannpunkte nutzen konnte, blieb mir allerdings auch keine andere Möglichkeit.

Um die Antenne weiter entfernt vom Haus aufhängen zu können fehlte mir noch ein hoher Montagepunkt zwischen dem Baum und einem vorhandenen Fahnenmast. Der Baum sollte auf Dauer auch nicht für diese Funktion herhalten, so dass ich mich dann gleich auf die Suche nach zwei geeigneten Masten machte.
Von meinen damaligen Aktivitäten wusste ich noch, dass an der Grundstücksecke, in deren Nähe der besagte Baum steht, noch eine Bodenhülse für einen Mast im Boden steckte. Der Baum selbst ist in den vergangenen Jahren allerdings um einiges größer geworden, so dass dort kein Platz mehr für die Antenne war. Hier musste ich also entscheiden, ob ich da nur die störenden Äste entferne oder eventuell gleich den ganzen Baum fälle. Darum wollte ich mich aber erst dann kümmern, wenn ich genau weiß, in welcher Höhe der Dipol später hängen wird.
Lies den Rest dieses Beitrags

Tschüß Ingress – Hallo Pokédings?

Pokémon GOEin Blogpost ausnahmsweise Mal nicht aus dem heimischen Büro, sondern direkt aus dem Sommerurlaub auf Rügen aus der Bar des Feriendomizils. Neben mir ein leckeres Störtebeker Weizen (keine bezahlte Werbung – aber es schmeckt einfach nur gut!) und vor mir mein Notebook. Kurz vor Ende des Urlaubs am Ostseestrand war mir einfach mal nach einem neuen Artikel für meinen Blog.

Ok, worum geht es?
Der Titel sagt es ja schon. Pokémon GO. Und schon beim Schreiben dieses Namens muss ich mit dem Kopf schütteln.
Nein, ich bin diesem Hype nicht erlegen und ich distanziere mich klar von den Auswüchsen dieses Spiels. Nicht genug, dass jeder TV-Sender mittlerweile davon berichten hat oder berichten musste, auf der Strandpromenade kommen und kamen mit zuhauf Menschen jeden Alters entgegen, die stur auf ihr Handy starren und ihr Umgebung gar nicht mehr wahrnehmen. Die Presse berichtete ja schon über so manche Vorkommnisse, die durch dieses Spiel hervorgerufen wurden. Unglaublich!
Lies den Rest dieses Beitrags

Westfalen Süd Aktivtätsabend – Das erste Mal

WSA-Log

Ein neuer Eintrag hat in meinem Amateurfunk-Kalender seinen Platz gefunden.

Der „Westfalen Süd Aktivtätsabend“ findet von nun an jeden zweiten Dienstag im Monat für zwei Stunden in der Zeit von 19 bis 21 Uhr (Ortszeit) statt.
Ziel ist die Belebung des 2m- und 70cm-Bandes im südlichen Westfalen, was am ersten Abend auch sehr gut funktioniert hat. Obwohl ich dies ein wenig relativieren muss, denn leider blieben viele Relaisstationen in und um Südwestfalen sehr still und kaum jemand meldete sich dort auf einen CQ-Ruf zurück. Einzige Ausnahme dabei war das 70cm Relais DBØQH, das die gesamte Zeit über sehr gut besucht war. Ich konnte in den zwei Stunden insgesamt 30 Stationen und neun verschiedene O-DOKs arbeiten, die mir zusätzlich als Multiplikatoren dienten. Das macht 540 Punkte für die WSA-Premiere. Habe da dann doch mit weitaus weniger gerechnet.

Für den ersten Durchgang war es aus meiner Sicht eine sehr gelungene Aktion. Die folgenden Termine sind schon im Kalender notiert.

Die Ausschreibung für den „Westfalen Süd Aktivtätsabend“ gibt es als PDF-Datei [HIER].

Danke an DG6MBS, DL8DZ, DKØYLO, DLØPB, DL2YET, DH3RS, DL1DBR, DC2CB, DC7IA/m, DL2DCM, DL1OLI, DO1BKI, DK2JK, DF6VB, DL6DBA/m, DO9DR, DK5DQ, DO2EN, DF3DCB/p, DLØLEN, DK2JL, DO1DTL/p, DO1RMW, DJ3YP, DDØUKW, DF8YX, DL9LN, DF2RO, DKØYA, DL1DAW für die Verbindungen und Punkte.

Wir hören uns in spätestens vier Wochen wieder.

 

Tempo 30 – so ähnlich und doch so verschieden

ThirtyDie zwei sind sich so ähnlich, aber dann doch wieder so verschieden.

Gemeint sind zwei Straßen, deren einzige Gemeinsamkeit es ist, auf eine maximal zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h beschränkt zu sein, um es einmal in einem leichten Beamtendeutsch zu schreiben.

Aber was unterscheidet sie?

Straße 1 verläuft durch unser Wohngebiet, in dem viele Familien mit Kindern leben. Die Straße ist leicht kurvig ohne eine Gerade. Links und rechts der Straße stehen viele Ein-/Zweifamilienhäuser. Es gibt einige verzweigende Seitenstraßen an denen Rechts-Vor-Links gilt. Das Wohngebiet ist eine große Tempo-30-Zone.

Straße 2 ist eine Bundesstraße mit je einer Fahrspur in jede Richtung. Die Fahrbahn wurde aufgrund einer Baustelle um eine Spurbreite seitlich verlegt, um den Bauarbeitern Platz zum Arbeiten zu schaffen. Die Fahrbahn beschreibt eine leichte Kurve, die gut einzusehen und übersichtlich ist, da es seitlich keine Gebäude, Bäume o. ä. gibt.

Beide Straßen befahre ich täglich mindestens zwei Mal und so gut wie jeden Tag ärgere mich über die Fahrweise der Autofahrer. Im Baustellenbereich fahren 90% aller Fahrer genau 30 km/h oder sogar langsamer. Nur wenige sind dort großartig schneller als erlaubt unterwegs.
Das völlige Gegenteil in unserem Wohngebiet. Hier hält sich so gut wie niemand an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit. Die meisten fahren 50 km/h und einige auch um einiges schneller.

Halt! Einen Unterschied gibt es dann doch noch. Im Bereich der Baustelle hat es schon einige Geschwindigkeitskontrollen gegeben. In unserem Wohngebiet gab und gibt es sie nicht, da der Straßenverlauf angeblich nicht dazu geeignet wäre, so die offizielle Aussage der Behörden. Vermutlich liegt es aber auch einfach nur daran, dass die Anzahl der Fahrzeuge pro Stunde auf beiden Straßen extrem voneinander abweicht. Die zu erwartenden Einnahmen in unserem Wohngebiet sind dann wohl doch zu gering und rechnen sich nicht.

Finde den Fehler.

Foto: „Thirty“ von „cris.e“ (CC BY-NC-ND 2.0)
)