Virus per Post – frei Haus!

Wie war das bisher mit den Viren?
Anfangs, als das Internet noch niemand kannte und es auch noch nicht wirklich existierte, fing man sich einen Virus durch eine infizierte Datei auf einer Diskette ein. Viren, wie der bekannte „Parity Boot“ kennt vermutlich noch der ein oder andere, der Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre mit einem PC gearbeitet hat.
Mit den Akustikkopplern und Modems kamen dann Viren hinzu, die man sich in den verschiedenen Mailboxen einfangen konnte. Das blieb damals aber eher den Nerds (sic) vorbehalten, die diese Mailboxen nutzten und sich Dateien aus zweifelhaften Quellen herunterluden.

Mit Aufkommen des Internet waren es dann E-Mails, die als neues Verbreitungsmedium zum Einsatz kamen. Die Verbreitung geschah dann schon in Massen und wenn sich auch nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Empfänger damit infizierten, so waren es danach dennoch etliche tausend infizierte Computer. Neben den E-Mails gab und gibt es natürlich noch jede Menge Schadcode in dubiosen Downloads oder direkt auf irgendwelchen Webseiten.
Soweit so alltäglich. Wir alle kennen die Gefahren und gehen mehr oder weniger ordentlich damit um. Lies den Rest dieses Beitrags

Das finnische Eis-Karussell

Wenn die Temperaturen weiter so kalt bleiben, dann könnte man diese Idee mit dem Eis-Karussel aus Finnland ja bald auch auf dem Hennesee ausprobieren.

Oder auf der Möhne-, der Sorpe- oder der Biggetalsperre. Oder dem Edersee oder Aggertalsperre… Möglichkeiten haben wir in NRW ja genug!

Die nächste Fahrt dann rückwärts. 😉

 

Ein Fließband für das Eigenheim

Wenn die Frau vom Shoppen heimkommt, dann ist das Ergebnis nicht immer überraschend. Mal bringt sie ein Paar Schuhe, mal eine Jacke oder eine Hose oder sonst etwas mit. Nichts, worüber man sich in irgendeiner Weise wundern müsste.

Jetzt hat sie aber dann doch etwas übertrieben. Da reichte selbst der sonst immer so geräumige Kofferraum des Familienkombis nicht mehr aus. Ein Sprinter war nötig, um den Einkauf nach Hause zu fahren. Den hat sie aber zum Glück nicht gleich mitgekauft, sondern konnte einen Freund für den Transport ihres kleinen Einkaufs gewinnen. Glück gehabt.

Um das Gekaufte dann auszuladen waren drei gestandene Männer notwendig, die das Paket (200x120x30) mit einem Gewicht von 140kg ins Haus trugen. Und da stand es nun…

 

Das KETTLER Track 5 Laufband

Lies den Rest dieses Beitrags

Auf ein Neues – 2017!

Das ist er also. Der erste Werktag im neuen Jahr. Der Erste von 52 Montagen. Ok, ich müsste die kommenden Urlaubs- und Feiertage davon abziehen, aber das macht es am Anfang des Jahres ja nun auch nicht wirklich besser. Aber mit diesem ersten Werktag kam dann auch gleich der erste Schnee des neuen Jahres. Es sind mal wieder so viele Dinge, die auf ein und denselben Tag fallen. Es bleibt uns einfach nichts erspart.

Aber das Jahr 2017 hat ja noch alle Möglichkeiten. Und es hat einen großen Vorteil: Es beginnt ganz von vorn und es kann noch zeigen, was Positives in ihm steckt. Das vergangene Jahr hat ja eindrucksvoll bewiesen, wie skrupellos und mies ein einziges Jahr mit uns allen umgehen kann. Es hat uns gezeigt, wie menschenverachtend Politik dank der AfD sein kann und was passiert, wenn Menschen eine Wahlurne besuchen. Denn dann kommen so merkwürdige Dinge, wie ein BrExit, die AfD in diversen Landtagen oder gar Präsidenten, wie Donald Trump, dabei heraus. Da schlägt man nicht nur einmal mit dem Kopf auf die Tischplatte. Unglaublich, zu was die Wähler aktuell alles in der Lage sind. Protest wählen ja – aber bitte nicht so!
Lies den Rest dieses Beitrags

Mit meinen Daten zurück nach Deutschland

Server roomSeit beinahe neun Jahren betreibe ich meine Webseiten und diverse andere Dienste bei domainFactory, einem deutschen Web Hoster mit Sitz in Ismaning bei München. Das Unternehmen hat mich über all die Jahre hinweg überzeugt. Viele meiner Fragen oder Anforderungen wurden zum größten Teil schnell und flexibel beantwortet bzw. in die Tat umgesetzt. Auch kleine tarifliche Abweichungen vom eigentlich gebuchten Tarif waren möglich und die Anzahl der Systemausfälle konnte ich in den Jahren an maximal einer Hand abzählen, sodass ich lange und gern dort meine monatlichen Kosten bezahlt habe.

Eine erste – für mich nicht so wirklich spürbare – Änderung ergab sich im Jahr 2013, als „Host Europe“ aus Großbritannien die „domainFactory“ übernahm (Bericht Heise-News [HIER]). Ich las in einigen Foren über mögliche negative Auswirkungen dieser Übernahme, wollte mir aber erst selbst ein Bild davon machen. Letztlich hat sich für mich aber nichts geändert. Der Service und die Verfügbarkeit blieb weiterhin sehr gut und so vergaß ich diese Tatsache irgendwann und machte mir keine weiteren Gedanken darüber.
Lies den Rest dieses Beitrags

Er trotzt Wind und Wetter…

20160325Ihm gebührt mein Respekt und meine Anerkennung. Und ich möchte diesen kleinen Blogpost diesem mir völlig unbekannten Radfahrer widmen, der Tag für Tag bei Wind und jedem Wetter und selbst bei den unmöglichsten Temperaturen früh morgens mit dem Rad unterwegs ist.

Wenn ich morgens gegen 5:30 Uhr auf dem Weg zur Arbeit bin und ich mich dabei irgendwo zwischen Meschede und Brilon befinde, dann erkenne ich ihn schon von Weitem an seiner unverkennbaren Beleuchtung. Ein heller Scheinwerfer am Rad und einer am Helm. Das eine Licht ist relativ konstant und ruhig auf die Straße gerichtet und das andere bewegt sich im Takt der Tretbewegung hin und her. Je nach Uhrzeit habe ich ihn schon zwischen Meschede-Laer und Bestwig-Nuttlar auf der Bundesstraße 7 gesehen. Jeden Morgen, bei jeder Witterung und wirklich unabhängig davon, ob es im Sommer um diese Uhrzeit noch 20°C warm ist oder, wie heute, mit -8°C eigentlich schon für einen Spaziergang zu kalt ist. Dieser Mann trotzt allen äußeren Einflüssen und ist dabei nicht einmal langsam unterwegs. Er ist auf dem Radweg teilweise schneller, als die Autos neben ihm.

Ich kenne ihn nicht. Weiß nicht, woher er kommt oder wohin er fährt. Aber man kann die Uhr nach ihm stellen und ich weiß, je westlicher unser Treffpunkt ist, desto mehr sollte ich mich beeilen, um nicht zu spät im Büro anzukommen.

Ich ziehe meinen Hut vor ihm und auch allen anderen Pendlern, die ihren Weg zur Arbeit mit dem Rad bestreiten und dabei Wind und Wetter trotzen und auch bei Minusgraden noch im Stehen die Berge hinauffahren. Für mich wäre das nichts. 😉

 

Foto: „20160325“ von „Hoher“ (CC BY-NC-ND 2.0)